Montag, 29. August 2011

Schürmannweg

Wie schon von mir berichtet, wird das Wanderwegenetz der Rureifel neu konzipiert. Im Bereich Engelsblick und um Nideggen herum ist mit der Neubeschilderung bereits begonnen worden.
Der S-Weg, nach dem ehemaligen Vorsitzenden des Eifelvereins, Prof. Ferdinand Schürmann benannt, besteht seit rund 100 Jahren. Den wird es auch weiterhin geben. Nun nennt er sich "Prof-Schürmannweg" und hat die Nr. 42. Er ist aber bisher nur im ersten Abschnitt, d.h. ab Üdingen bis hinter Engelsblick, mit den neuen Markierungen ausgestattet.
Dann gibt es noch den Rundweg "Mausauel, Nr.17", der soweit ich das überblicke, über Mausauel, Felsenrundweg, Nideggen führt.
Weitere Wege in diesem Gebiet nennen sich "Felspassage, Nr. 7", "Ruraue, Nr. 27". Mehr dazu in den kommenden Blog-Beiträgen.

Der heutige Tourenverlauf ist den Bildunterschriften in der Dia-Show zu entnehmen.

Mittwoch, 17. August 2011

Eifelcross 2011

Es machten sich fünf tapfere Männer und eine tapfere Frau, auf, um die Eifel zu durchqueren. Es ist das dritte mal, dass wir dieses Unternehmen durchführen. Beim ersten mal fuhren wir von Trier die Kyll entlang, das zweite Jahr führte uns die Route weiter östlich, bei Mayen. Nun folgten unsere Stollenreifen den Verlauf von Sauer, Prüm und Olef.
Etappe 1 - Matthiasweg, Trier - Bollendorf, 49 km
Verspätet in Trier, spät in der Pension. Die erste Etappe war doch länger als geplant. Nach einigen Kilometern mussten wir einen nicht unerheblichen Umweg, wegen einer nicht mehr vorhandenen Brücke, in Kauf nehmen.

Weil die Zeit davon rannte, rannten auch wir, bzw. radelten wir über Echternach entlang der Sauer auf dem Radweg nach Bollendorf, wo wir erst nach 21 Uhr eintrafen. Dem Zeitfahren auf Asfalt wurde leider das Ferschweiler Plateau geopfert.

Etappe 2 - Prümtal, Bollendorf - Schönecken, 72 km
Die wohl schwerste Etappe des Crosses mit 1500 Hm und nicht wenigen steilen Anstiegen stand auf dem Plan. Biersdorf am See war eine der vielen schönen Orte auf der Strecke. Hier wurde auch eingekehrt.

Das Wetter war heute sehr gut. Nach dem Regen, der noch am Vortag vor der Start in Trier ergiebig prasselte, nicht unbedingt zu erwarten. Bei der Mariensäule bei Waxweiler war der konditionelle Höhepunkt erreicht. Es ging tendenziell nur noch bergab bis zum Tagesziel Schönecken.
Etappe 3 - Pilgerweg, Schönecken - Hellenthal, 62 km
Mit dem heutigen Tag waren alle von uns zufrieden. Die Streckenlänge war nicht zu lang und das Profil nicht übermäßig anspruchsvoll. Insgesamt hat unsere Gruppe hervorragend harmoniert. Es gab keine nennenswerten Pannen und keine Stürze. Jedenfalls nicht beim biken. Aber hierzu später etwas...

Bevor wir Hellenthal erreichten, war noch Bergfest auf 675 Meter, nicht allzu weit vom Schwarzen Mann entfernt. In Kronenburg wurde pausiert, gut gegessen und Pascal badete im Stausee.
Etappe 4 - Tag ohne Rad, Hellenthal - Lendersdorfer Krankenhaus
Am Abend des dritten Tages knickte mir auf einer Treppe der Fuss um. Wie sich später heraus stellte, eine Zerrung oder vielleicht sogar ein Bänderanriss. Jedenfalls war am Morgen die Tour für mich zu Ende. Ich setzte mich nicht auf's Rad, sondern ins Auto zu meiner Frau, die mich in die Notfallambulanz brachte.

Die anderen radelten noch entlang der Olef und dem Rursee und vollendeten den 3. Omba-Eifelcross.

Das Album mit weiteren Bilder.

Montag, 8. August 2011

Bitte Rangerzeiten beachten

Ich möchte hier einmal auf die verbleibenden geführten Wanderungen des Nationalparks mit einem Ranger ab Heimbach über den Wildnistrail nach Zerkall für 2011 hinweisen.

Jeweils Sonntags, am 4. und 18. September 2011

Die Gruppe startet um 10:45Uhr in Heimbach. Es ist also damit zu rechnen, dass der Ranger mit seinen Begleitern ab ca. 13:30Uhr in den Wildnistrail-Abschnitt Schmidt-Zerkall, von Schmidt kommend, einsteigt. Bitte berücksichtigt das bei euren Planungen an diesen beiden Tagen!

Weiterführender Link mit anderen Rangertreffs:
Mit Rangern oder WaldführerInnen wandern

Sonntag, 7. August 2011

Rurtaltrails und Schmidt

Heute morgen, mit Thomas, die klassische Rurtalrunde über die Mausauel, Felsenweg, Effels und Kuhlenbusch. In Abenden ein Kännchen Kaffee, dann weiter nach Schmidt. Hier oben, bei Scheidbaum, trennte ich mich von Thomas, denn er wollte noch etwas die Rureifel genießen. Ich dagegen fuhr über den Holzfäller zurück nach Hause. 34km und rund 1400Hm (laut Forerunner! In Wirklichkeit vielleicht die Hälfte).

Nachfolgend noch drei Panoramafotos und im Anschluss die obligatorische Diashow.

Zuerst, speziell für Thomas, der Engelsblick auf Obermaubach :-)

Burg Nideggen. Ganz in der Ferne Köln und das Bergische Land. Klick auf's Bild für in Groß.
Vorne Schmidt, in der Mitte Bergstein und im Hintergrund (Anklicken für Groß) das alte und das neue Kraftwerk Niederaußem bei Stadt Bergheim.

Wet T-Shirt Contest in Dürwiß

458 Teilnehmer bei den 10km von Dürwiß. Nach ca. 30 Jahren wohnhaft in Dürwiß, weggezogen nach Kreuzau und das erste mal beim "Heimatlauf" teilgenommen:-)

10km Dauerregen, 10km Schwitzen. Lohn der Qual, für mich eine bescheidene Zeit von 46:55 Min.

Ergebnisse, Fotos vom "Läufer mit der Sammelbüchse"

Freitag, 5. August 2011

Wehebachtalsperre

Heute verschlug mich meine Tour in den Hürtgenwald. Ich fuhr über Gey zum Grillplatz (Hier ist das Foto unten entstanden. Seht ihr das Riesenrad? Es ist Annakirmes) und weiter zum Rennweg. An der Wehebachtalsperre vorbei zum Gottfriedskreuz, dann weitgehend über den A6 nach Vossenack.Vor Vossenack überholten mich bergauf drei freundliche Mädels zu Pferd. Sie wurden von Hunden begleitet. Einer der Hunde war etwas langsamer und lief mit heraus hängender Zunge neben mir her. Wenn ich gewusst hätte, das Eila (Es stellt sich heraus, dass der Hund so heißt) mich eine ganze Weile begleiten würde, hätte ich mal ein Foto gemacht.

In Vossenack war die Tour unerwartet zu Ende, denn ich hatte ein steifes Glied. Nein ich wollte nicht nach Hause zu meiner Frau (Die war ja auch arbeiten), sondern meine Kette war hinüber. Also fuhr ich möglichst direkt und über Asphalt in Richtung Heimat.

Ansonsten gab es bis auch ein abgefallenes Pedal (Kann ja mal passieren) keine besonderen Vorkommnisse.

Fotos

Donnerstag, 4. August 2011

Drover Heide

Nun wieder mein alljährlicher Werbebeitrag zur Drover Heide. Kurz gesagt: Die Heide blüht, also JETZT hin!

Bei meiner Anfahrt zur besagten Heide durchfuhr ich das Gelände der Hoesch Villa in Niederdrove. Das ist nicht besonders schwierig, denn die wurde im II.Weltkrieg zerstört und es sind nur noch einzelne Mauerreste zu erkennen. Wie sie einmal aussah, sieht man hier.

Ansonsten ist die Runde sehr trailreich, kaum bergig und gerade jetzt im August landschaftlich sehr schön.

Bilder
Track auf gpsies.com

Beliebteste Posts

Blog - Beschreibung

Tourenberichte und GPS-Daten. Mountainbiken ab Kreuzau bei Düren. Auf und ab um das Rurtal von Nideggen bis Heimbach und über den Rursee bis in das Kalltal. Der Mausauel bei Obermaubach ist ebenso Station für unsere MTBs, wie die Felsentrails entlang der Bundsandsteinfelsen. Ob gemütliche Touren oder technisch und leicht freeridelastig. Wir Mountainbiken alles. MTB total. Trail auf, Trail ab.

Natürlich auch Berichte zum Thema Laufen in der Rureifel, Volksläufe, Wettkämpfe. Alles zum Thema Running, Trailrunnig, Joggen, usw.