Montag, 28. Dezember 2009

Marieneiche "Decke Boom"

Die 1000-jährige Eiche ist ein Naturdenkmal und steht am Ortsrand von Stockheim, nahe der Drover Heide. Dort hin finden Pilgerreisen statt und es werden auch Messen abgehalten. Album /Weiterführender Link.

Samstag, 26. Dezember 2009

Kall-Trail

Das Wetter war heute recht angenehm. Meist so um die 4 Grad und die Sonne schien. Aber auf den schattigen Abschnitten war es sehr glatt und man musste höllisch aufpassen... Apropos 'höllisch': Ich fuhr heute ein Abschnitt des berüchtigten Kall-Trails. Wer mehr wissen möchte, sollte googlen.

Montag, 21. Dezember 2009

Kreuzau bei Nacht

Openmtbmap. Ich möchte mitmachen!

Sehr gerne kannst du dich am Projekt openmtbmap, bzw. openstreetmap beteiligen, indem du deine GPS-Aufzeichnungen dazu nutzt, die Karten zu vervollständigen, bzw. zu aktualisieren. Die Daten werden auf openstreetmap eingepflegt. Daraus bezieht z.B. openmtbmap seine Karten.

So geht’s im groben:
(Stand November 2009)

Wahlweise kannst du die fehlenden Wege, Markierungen, oder was auch immer online, oder mit JOSM einpflegen. Ich zeige hier die Vorgehensweise mit JOSM, einem auf Java-Script basierenden Editor.

  1. Nachdem du dir JOSM herunter geladen und gestartet hast, klickst du auf 'Datei' > 'vom OSM-Server herunter laden...' an. Das geht auch über das entsprechende Symbol in der Leiste.

  2. Du wählst den Bereich aus, dem du bearbeiten möchtest. Mit dem Mausrad kannst du näher ran fahren und mit den Cursor-Tasten verfährst du in alle Richtungen. Der Bereich sollte möglichst klein sein, sonst kann das Programm abstürzen, bzw. das downloaden dauert ewig.

  3. Ist das laden geschehen, siehst du den Karteneditor. Jetzt kannst du an der Karte arbeiten. Solange du nicht auf 'hochladen' gehst, passiert erstmal nichts auf dem OSM-Server. Deine GPS-Aufzeichnung (Track) solltest du auf deinem Rechner bereit liegen haben. Ich weiß nicht, welche Dateiformate aktuell lesbar sind, aber das gpx-Format funktioniert auf jeden Fall. Gpx hat sich quasi als Standard durchgesetzt und du solltest daher auch immer, wenn möglich, deine Aufzeichnungen als gpx speichern.

  4. Deine Aufzeichnung wählst du über 'Datei' > 'öffnen' aus. Oben rechts sollte der Track-Name nun zu lesen sein. In der Karte müsste der Trackverlauf als graue Linie zu erkennen sein. Ich zeichne den neuen Weg (Ich beschränke mich hier mal auf das Eintragen von Wegen.) über den Track ein. Du klickst hierzu entweder links oben das Symbol mit der Hand, zum auswählen eines bestehenden Weges, oder das Symbol darunter, um einen Weg Klick für Klick einzeichnen.

  5. Nachdem der neue Weg fertig eingepflegt ist, musst du ihn klassifizieren. Das geht am besten über die 'Vorlagen'. Ich möchte hier nicht allzu weit in die Tiefe gehen. Um sicher zu gehen, dass du keine großen Fehler beim Eintragen machst, solltest du dich an den Hinweisen auf der openmtbmap-Seite halten.

  6. Bist du sicher, dass du alles richtig gemacht hast, lädst du die Änderung hoch. Verwende hierzu das Upload-Symbol (grüner Pfeil nach oben).

Die meisten Fehler sind nicht verknüpfte Wege oder falsch klassierte Wege (Ein Footway ist kein Fussweg, sondern ein Bürgersteig. Ein befahrbarer Feldweg kann kein Cycleway, also Radweg, sein).

Damit das Autorouting möglichst effektiv ist, sollten Nicht-uphill-taugliche Weg als mtb:scale:uphill=4 oder 5 klassifiziert werden. Technische Trails nach der Singletrailskala einordnen. Es macht keinen Sinn, einen breiten Waldweg als mtb:scale=0 zu zu bewerten.

Text Copyright: René Potzel

Samstag, 19. Dezember 2009

Winterwanderung um Brück

Letzte Nacht war es hier in Kreuzau -12°. In Teilen der Eifel sogar bis -19°. Hier ein paar Bilder unserer 75-minütiger Wanderung bei Schnee und Sonne:

Freitag, 18. Dezember 2009

Schneegriesel-Tour über die Rather Trails

Feierabend-Runde bei Frost und Schnee. Eine feste Schneedecke sieht sicherlich anders aus. Der große Schnee wird aber in den nächsten Tagen kommen. Das angenehme am Bodenfrost ist, dass die Wege schön fest sind und es rollt wie Bolle.

Die Runde führte mich von Kreuzau über den Mausauel via S-Weg nach Nideggen. Ab Brück dann entlang der Rur zurück nach Kreuzau. 1:19h, 20km. Fotos.

Dienstag, 15. Dezember 2009

tourwerk.com

Es gibt ein neues GPS-Touren Portal. Nach der Registrierung kann man Touren hochladen, sofern sie als gpx- oder kml-Format auf dem Rechner bereit liegen. Schön ist, dass man eigene Trackpunkte einfach weg klicken oder verschieben kann. Enthält der Track viele Punkte, ist die Seite etwas träge. Ansonsten können fremde Touren recht einfach gefunden und herunter geladen werden. Die Referenz bleibt aber weiterhin gpsies.com. www.tourwerk.com

Sonntag, 13. Dezember 2009

Nun also doch: Schnee in Schmidt

Es hat über Nacht in der Rureifel geschneit. Schon in Nideggen liegt eine feine Puderzuckerschicht auf den Bäumen. In Schmidt war dann heute richtig Winter.

Eigentlich hatte ich als Route den Schmuggler-Pfad ausgewählt. Er hatte mich bereits zweimal mit zwei mir unbekannten Trails positiv überrascht und nun sollte es an der Zeit sein, ihn komplett ab zu fahren. Ich hatte mir im Vorfeld den Track von egotrek herunter geladen. Aber dieser Track scheint nicht mit der Ausschilderung indentisch zu sein. Muss ich mir gleich noch mal genauer im JOSM ansehen ...

Es ging über Obermaubach und Zerkall hinauf nach Schmidt zur Schönen Aussicht mit Blick auf den Rursee. Dann durch den Ort und hinunter ins Kalltal. Vorbei am Teufelsley und ab Zerkall dann wieder zurück nach Kreuzau.
Tour als Download
Bilderlink

Freitag, 11. Dezember 2009

1. Dachser Duathlon am Blausteinsee

Wo einst der SC Delphin sein Triathlon aus trug, finden im April 2010 erstmalig ein Duathlon statt. Ausgetragen wird diese Lauf- und Radkombination vom Marathon-Club Eschweiler. Mehr...

Sonntag, 6. Dezember 2009

Märchen aus dem Blätterwald

Die "Fach"zeitschriften erzählen uns stets, dass bereite Reifen besser rollen. Heute konnte ich diese Aussage mal wieder nicht bestätigen. Die frisch aufgezogenen 2.1er (Panaracer & IRC) rollen deutlich besser als die alten 2.3er Conti Speed Kings. Theoretisch mögen die Magazine recht haben, aber einen breiten Reifen fährt man eben mit weniger Luftdruck. Das führt nun mal zu höherem Rollwiederstand.
Wirklich recht haben die Redakteure nur, wenn die Fahrt über sehr unebenen Boden führt, da ein mit hohen Luftdruck befüllter Reifen über das Hindernis "gehoben" werden muss. Eine Schlappe mit wenig Luft walkt quasi darüber.

Der heutige Quicki führte mit über die Rather Trails. Schwierigkeitslevel bis S2 erwartet dem, der diese kurze Runde nach fahren möchte. Absteigen ist keine Schande, sondern ein Zeichen von Mut.

Samstag, 5. Dezember 2009

Engelsblick bei Leversbach

Nach fleißigem mappen und trailsuchen war ich am Engelsblick oberhalb von Untermaubach. Hier ist die Station Nr. 8 des Landschaftsentdeckungspfad Maubacher Rurtal. Der Engelsblick ist eine Abraumhalde der frühen Metallverhüttung. Also nicht natürlichen Ursprungs.

Wie dort auf der Tafel steht, hat man im Kupferbergwerk Aurora bei Leversbach, einst Gold gefunden. Leider lief die Grube kurz nach der Entdeckung voller Wasser und blieb damit für immer verschlossen.

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Garmin verschenkt POIs

Hier gibt's kostenfrei Points of Interests für Garmin-Geräte. Rein schauen lohnt sich. Z.B. findet man so recht schnell den nächsten Schlauch-o-mat, den nächst liegenden Weihnachtsmarkt, den schnellsten Weg zum Biergarten, usw. POIs bei Garmin-Online!

Samstag, 21. November 2009

Openmtbmap für Garmin, so geht's!

Openmtbmap Karten auf das Garmin laden
Hier eine Schritt für Schritt Anleitung, damit du schnell an dein Ziel kommst:
(Stand November 2009)

1.) Du besuchst die Homepage von openmtbmap und lädst dir unter 'Map Download' zuerst das Höhenmodell herunter. Auf der Seite ist das unter 'Contourlines' zu finden. Du wählst 'Germany' zum Beispiel für Deutschland. Um das komprimierte Paket zu entpacken benötigst du den Freeware-Packer 7-zip. Mag sein, dass es auch mit anderen Komprimierungstools geht, aber das 7z-Archiv lässt sich mit 7-zip auf jeden Fall entpacken. Das windows-eigene Werkzeug lässt dies jedenfalls derzeit nicht zu.

2.) Du hast die Höhendaten in einen Ordner deiner Wahl entpackt? Gut! Jetzt lädst du dir unter 'Maps' die eigentliche Karte herunter und entpackst wie unter Punkt 1 beschrieben das komprimierte Paket in den selben Ordner. Was zum überschreiben abgefragt wird, bitte bestätigen und überschreiben. Sinnvollerweise in unserem Beispiel die Karte für Germany.

3.) Nun musst du nur noch die Datei für dein Garmin erzeugen. Das funktioniert, indem du die Datei 'create_gmapsupp.img.bat' ausführst. In der nun erscheinenden Box wählst du dein Gerät aus und bestätigst eventuelle Dialoge, bis das du zum schließen der Box aufgefordert wirst.

4.) Die nun erzeugte Datei 'gmapsupp.img' überträgst du am besten mit einem Cardreader auf die Micro-SD-Karte, welche in deinem Garmin eingesetzt wird. Der Ordner auf der Karte muss Garmin heißen! Die Datei ist je nach dem bis zu 600 MB groß. Eine 1 oder 2 GB-Karte sollte in der Regel reichen.

Die Datei kannst du auch mit dem USB-Kabel übertragen. Dauert aber deutlich länger.

(Update: Nov.2010: Aus der Zip-Datei ist mittlerweile eine Installation-exe geworden. Die grundsätzliche Vorgehensweise bleibt wie oben beschrieben.)

Sonntag, 15. November 2009

Pfad, statt Radweg. Industriegebiet, statt Wiese

Bei meiner heutigen MTB-Tour gab es zwei grobe Fehler bei OSM zu beheben. Ein straßenbegleitender, asfaltierter Radweg war als Pfad deklariert (zwischen Brandenberg und Bergstein) und eine Wiese, auf der Segelflugzeuge starten und landen, hatte man als Industriegebiet ausgewiesen (gleicher Bereich).

Ansonsten war es heute recht windig, aber mit 15° angenehm warm.

Donnerstag, 12. November 2009

Wildnistrail - Steilküste - Nationalpark

Letzte Nacht hat es hier heftig geregnet. Bis heute Mittag blieb es dann aber trocken und nach einem Blick auf das Regenradar zog ich mir meine Bikeklamotten an und fuhr los. Als grobes Ziel hatte ich den Urftsee ins Auge gefasst. Da die Trails jedoch schlammig waren und mir auch ein wenig die Zeit davon lief, machte ich oben auf dem Ke(h)rmeter wieder kehrt (Kleines Wortspiel).
Dort oben baut man einen mehrere Kilometer langen Asfaltweg bis zum Aussichtspunkt Hirschley. Das ganze läuft unter dem Motto 'Eifel barrierefrei'. Schön, dass man auch an die Rollstuhlfahrer denkt, aber wir befinden uns mitten im Nationalpark und da sollte eigentlich die Natur Vorfahrt haben.Zurück ging es an Kloster Mariawald vorbei, den Kreuzweg hinunter. Unten am Ende des Weges steht was von 'Kein Radweg', was wohl bedeuten soll, das man hier nicht mit dem Rad fahren sollte. Etwas spitz betrachtet sagt alleine 'Kein Radweg' das nicht aus. Um dort das Radfahren zu verbieten, muß das entsprechende Verkehrszeichen dort angebracht sein. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.

Wie dem auch sei, ich fahre hier nur an solchen usseligen Tagen wie heute. Ich weiß, dass ich dann auf diesem Kreuzweg alleine bin.

Hier die Bilder und hier der Track. Einsteigen könnt ihr irgendwo zwischen Kreuzau und Zerkall.

Dienstag, 10. November 2009

Trübes Wetter, oder auf den Spuren des Bleibergbaus

November Rain - Allzu weit wollte ich heute nicht fahren. Die Wolken hingen tief und die Luft war feucht. Wer sich trotzdem für meine Runde interessiert, klickt hier bei gpsies. Die Runde ist bereinigt, daher fehlen ein paar Kilometer. Wie man erkennen kann, war ich zum Ende der Tour noch in der Waschbox.

Ich fuhr zu Beginn auf den Spuren des Bleibergbaus. Bei Kufferath wurde noch Anfang des 20. Jahrhunderts Blei abgebaut. Hierzu gibt es einen Rundwanderweg.

Dann war ich auf Trailsuche und für openstreetmap auf dem Mausauel. Hier das Album.

Sonntag, 8. November 2009

Sonnentour über NSG Biesberg

Eigentlich wollte ich heute mit dem MTB-Treff am Outdoorbikes-Laden in Kreuzau fahren. Aber da war mal wieder keiner ...

So genoß ich also die Sonne und fuhr über die Felder nach Thum und dann zum Naturschutzgebiet Biesberg bei Muldenau. Weiter ging es über Embken, nun endlich wieder bergauf, bis Berg, um dann anschließend bei Abenden in das Rurtal abzutauchen.


Hier war dann leider bis Kreuzau Touristenslalom angesagt. Was sollst, in der Woche gehört das Rurtal ja mir. Album

Freitag, 6. November 2009

Mühlenberg und Mittelberg

Auf der Wanderkarte ist am Mühlenberg bei Hausen ein Pfad zu erkennen. Dieser soll vom Felsen hinab zu einem Rundwanderweg führen. Leider war der Weg in der Realität nicht mehr zu finden. Nur im unteren Bereich konnte man erahnen, wo der besagte Pfad auf den Rundwanderweg trifft. Daher kein Eintrag in Openstreetmap.
Der Mittelberg (Foto unten) dagegen ist ein Aussichtspunkt, welcher noch heute problemlos gefunden werden kann. Er war sogar schon in OSM erfasst. Also blieb mir die Arbeit erspart.
Ansonsten war es heute ein toller Tag zum Radeln. Genauso, wie man es sich im Herbst wünscht.

Donnerstag, 5. November 2009

Meuchelberg - Ein Wandergebiet aus den 70ern

Wer etwas älter als ich ist, kann sich sicherlich an die Wandereuphorie der 70er erinnern. Die Hinweistafeln und Wegweiser sind noch heute zu finden. Sie sind teilweise beschmiert oder stark verwittert, aber wer eine alte Wanderkarte zur Hand hat, bzw. aufmerksam ist, findet die Wege auch heute noch.

Es mag zu einem am Unternehmen Nationalpark liegen, zum andern aber leider auch daran, dass viele Mitglieder, welche für den Eifelverein im Rurtal die Wege und Wegeweiser pflegten, einfach nicht mehr sind. "Nur" wandern reicht eben nicht. Es muss ein Event sein. Da passt der Nationalpark Eifel ja wunderbar hinein.

Heute war ich an einem Aussichtspunkt zwischen Abenden und Blens (Bild oben). Das Geländer stark verwittert, die Wege mit Windwurf versperrt, bzw. teilweise gar nicht mehr auffindbar. Wer den Namen des Felsen noch weiß, möge mir den bitte nennen. Beim googeln habe ich nichts gefunden. Update 15.11.09: Der gesuchte Felsen scheint der 'Raphelsley' zu sein.

Der Meuchelberg, bei Heimbach-Hausen ist ebenso ein Relikt aus den Spät-70ern, bzw. 80ern. Man hat eine tolle Aussicht (Foto oben) auf das Staubecken Heimbach und das Jugendstilkraftwerk. Zum einen Schade, dass sich kaum jemand noch für solche Orte interessiert, zum andern aber schön für mich, denn es sind diese ruhigen Plätzchen, die mich anlocken.

Hier das Album.

Dienstag, 3. November 2009

Samstag, 31. Oktober 2009

Rurtal-Trails & Drover Heide ...die zweite

Gestern war Meik aus Wesseling bei mir. Ich bat ihm im Vorfeld die Rurtal-Tour von letztens an. Er stimmte zu. Anspruchsvolle Uphills und technische Abfahrten rangen um die Lustgefühle im Bikerhirn. Sieger war auf jeden Fall der Radler.

Die tollsten Aussichtspunkte entlang der Buntsandsteinfelsen wurden abgefahren. Die da u.a. wären: Engelsblick, Kuhkopf, Kickley, Eugenienstein, Effelsdach und Hondjesley.

Die Drover Heide war weniger anstrengend, aber bestimmt nicht minder schön. Ich denke, dem Meik hat's gefallen.

Hier die Bilder und hier der Track. Vor dem Nachfahren beachten: Die Tour ist kein Kindergeburtstag!

Dienstag, 27. Oktober 2009

Jubeltour und Eifelglühen

Zunächst mal das Wichtige. 5 Jahre (neue) Ombas !

Dann waren ich heute recht spät auf einer Feierabendrunde um Obermaubach unterwegs. Das Eifelglühen beginnt:

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Eifelblick "Bürvenich"

Heute morgen hat es hier in Kreuzau zum ersten mal wieder Bodenfrost gegeben. Eine gute Gelegenheit, sich den Crosser zu schnappen und bei Sonnenschein über die Zülpicher Börde zu fahren. 66km sind's geworden. Leider wurde es nicht wärmer als 9°. Tagesziel war der Eifelblick "Zülpich-Bürvenich".

Montag, 12. Oktober 2009

Wanderung über Kickley, Rather Felsen und Eugenienstein

Heute Nachmittag sind wir drei gewandert. Keine allzu lange, dafür recht anspruchsvolle Wanderung. Es ging am Kickley los und weiter zum Rather Felsen. Am Einsiedlerklamm vorbei und dann wieder hinauf zum Eugenienstein. Die Kurzwanderung endet wieder am Kickley. Hier der Track und hier ein paar Bilder.


Eugenienstein, Rather Felsen und Einsiedlerklamm waren nicht in OSM erfasst. Aber jetzt :-)

Für Mountainbiker: Ab dem Rather Felsen gehts recht technisch bergab. Würde sagen, S3. Also quasi für Normalsterbliche unfahrbar! Eugenienstein bergan ist recht blöd und mit Dauerschieben verbunden. Bergab recht sportlich und für versierte fast alles fahrbar. S1 mit S2-Stufen.

Sonntag, 11. Oktober 2009

mtb:scale=0

Ich bin jetzt zwei Wochen kein Rad gefahren (mit Ausnahme der Fahrten zur Arbeit) und habe noch keine Entzugserscheinungen. Dafür bin ich was öfters zu Fuss unterwegs.

Bei der Gelegenheit habe ich neue Wege für das Projekt openstreetmap, bzw. openmtbmap gesammelt. Ich tue mich noch was schwer mit der JOSM-Oberfläche, aber so langsam wird es. Meine ersten Fehler waren u.a., dass ich die neuen Wege mit den bestehenden nicht verbunden habe.

Was ist openstreetmap? "OpenStreetMap hat das Ziel, freie geographische Daten..."
Was ist openmtbmap? ""Die Karten zeigen zusaetzliche Weginformationen wie Fahhrad/MTB Routen, oder Schwierigkeitsgrade der Wege ..."
Was ist JOSM? "... ist ein Offline-Editor Bearbeitungsprogamm für Geodaten ..."

Hier kann man freie, aktuelle Karten für Garmin herunterladen. Einfach die File auf die SD-Karte in den Garmin-Ordner ziehen und los geht's! Topo Deutschland war gestern! Das Beste ist aber, die File ist Routing fähig!

Unter anderem habe ich heute die "Teufelsschlucht" eingepflegt. Oben rechts im Fotos, die umrandete Linie. Den Namen haben ihr die Einheimischen gegeben. Im Winter fahren die Kinder dort mit ihren Schlitten runter.

Ich habe ihn mtb:scale=3 wegen der steilen Treppen zu beginn (hier rodeln die Kinder natürlich nicht runter!) und mtb:scale:uphill=5, weil er eben wegen der Treppen nicht bergauf fahrbar ist. Genaues zum mtb:scale hier.

Dienstag, 6. Oktober 2009

Blankenheim: Land fördert "Ahrsteig" mit 100.000 Euro

Das Land fördert einen neuen Wanderweg nach Blankenheim mit rund 100.000 Euro. Der sogenannte "Ahrsteig" soll von Remagen am Rhein über 107 Kilometer bis in den Eifelort führen. Die Arbeiten an der neuen Wanderstrecke können nach einer Entscheidung der Bezirksregierung nun sofort beginnen. Der "Ahrsteig" soll im kommenden Jahr eröffnet werden und zusätzliche Touristen in die Eifel bringen. (Quelle: wdr.de)
Link: www.ahrsteig.de

Freitag, 18. September 2009

Heimbacher Burgen Runde

Wieder einiges Neues entdeckt. Zuerst habe ich erneut daran gearbeitet, mir die Trails auf den Mausauel einzuprägen. Dann ging es auf dem altbekannten Felsweg in Richtung Nideggen. Hinunter nach Brück und durch den Hetzingen Wald hinauf nach Schmidt.

Hier die tolle Aussicht genossen, um dann einen neuen Weg ab Staumauer Schwammenauel zu entdecken. Der Weg beginnt vor dem Staudamm. Einfach der Markierung '15' folgen. Dann weiter bergab, Markierung 'Grillhütte'.

Nun radelt man recht schön am Seeufer entlang Richtung Heimbach. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Schatten ist das 'Radfahren verboten' Schild, welches für einige Hundert Meter mich zum Schieben verdonnerte.

Ab Heimbach dann hoch hinaus zum 'Höhenweg'. Oben auf der Höhe angelangt, wollte ich dann nicht mehr in das Rurtal abtauchen und blieb auf den Feldern zwischen Vlatten und Nideggen.
Tolle 53 km! Hier das ganze Album!

Donnerstag, 17. September 2009

Indemann auf der Goltsteinkuppe (Teil VI)

Heute Abend war ich nach längerer Zeit noch mal oben auf der Goltsteinkuppe. Der Indemann ist mittlerweile fertig gestellt und die Lightshow läuft. Leider kann er immer noch nicht bestiegen werden.

Sonntag, 6. September 2009

Brackvenn

Heute waren wir im Hohen Venn, genauer gesagt im 'Brackvenn'. Gerade jetzt blüht dort das Heidekraut. Von der deutschen Seite erreicht man das Brackvenn über Mützenich. Hier der Track zur Wanderung und hier das Bilderalbum.

Mittwoch, 2. September 2009

Laufen in St. Georgen im Schwarzwald

An den letzten vier Tagen war ich auf Dienstreise im schönen Schwarzwald. Genauer gesagt, in St. Georgen. An zwei Nachmittagen nutzte ich meine Freizeit und erkundete mit meinen Laufschuhen die umliegenden Wälder.

An Tag 1 war ich nördlich von St. Georgen, im Hochwald. Tag 2 verbrachte ich im Stockwald, das ist südlich von St. Georgen. Ich lief jeweils rund eine Stunde im lockeren Joggingtempo.

Hier die Bildergallerie.

Mittwoch, 26. August 2009

Eugenienstein und Drover Heide

Bei meiner Entdeckertour am vergangenen Sonntag war ich zum ersten mal am Eugenienstein. Das ist für mich der schönste Ausblick auf das untere Rurtal. Es war bei meiner "Erstbesteigung" ein Gefühl, als ob man ein Stück Vollmilchschokolade langsam auf der Zunge zergehen lässt. Ihr kennt dieses Glücksgefühl?

Im Anschluss fuhr ich zur Drover Heide und machte mich auf die Suche nach dem neuen Drover-Berg-Tunnel Wanderweg, welchen ich auch fand.

Sonntag, 23. August 2009

Wassererlebnispfade bei Roetgen

Ich möchte nun die Omba-Tour vom 08.08. nach reichen. Sie fand nach dem Unwetter am Vortag und unter Leitung von Dieter statt. Die Luft war schwül und feucht, die Wege waren von den Wassermassen des Starkregens aufgeweicht. Schaut euch die Fotos an und ihr wisst, was ich meine...


Wir turnten auf für mich vielen neuen Trails zwischen Zweifall und Roetgen. Eine genaue Beschreibung des Verlaufs möchte ich mir sparen.

Samstag, 22. August 2009

Bald geht's weiter ...

Vor zwei Wochen wurde mein Router und mein PC vom Blitz erschlagen. Aber schon an diesem Wochenende geht's weiter mit diesem Blog.

Donnerstag, 6. August 2009

Eifelcross 2009

Nachdem wir im letzten Jahr zu viert die Eifel von Süd nach Nord durchquerten, gingen wir das Unternehmen in diesem Jahr zu dritt an. Die Routenwahl wich zum Vorjahr völlig ab. Wir starteten mit unserem Gepäck in Moselkern an der Mosel um das komplette Elztal, entgegen der Flussrichtung, bis Monreal zu fahren. Eine Unterkunft fanden wir in Mayen. Der Trailanteil lag am heutigen Tag bei ca. 80%.

Am zweiten Tag stand eine Verbindungsetappe über den höchsten Punkt der Querung (Hochsimmer) und diversen schmerzhaften Eifelhügel bis zum Showdown im Ahrtal auf dem Programm. Hier blieben wir weitgehend im Tal, genossen aber die tollen Trails entlang des Flusses. Wir übernachteten in Altenahr.

Tag 3 war der letzte Tag und führte uns über Bad Münstereifel, Kall und Gemünd nach Heimbach, wo ich den Cross beendete und in den Zug einstieg. Meine beiden Mitreisenden fuhren mit dem Rad bis Eschweiler und hatten an diesem Tag entsprechend mehr Kilometer in den Beinen.

Insgesamt waren es rund 195 km und 4000 Hm. Mir fiel es auf dieser 3-Tages-Tour oft schwer, die Berge hoch zu kommen. Ich hatte am Tag vor der Anreise nach Moselkern einen Magen-Darm-Infekt oder eine Lebensmittelvergiftung. Das wollte sich der Notfallarzt nicht festlegen. Jedenfalls bekam ich intravenös einen Beutel Zuckerlösung und zwei Beutel Plasmaexpander gegen den hohen Flüssigkeitsverlust. Irgendwas hat man mir noch gespritzt, ich glaube MCP. Jedenfalls bin ich die ersten drei Tage fast völlig auf meinen Fettreserven gefahren, weil ich nichts Essen konnte.

Weitere Bilder gibt's hier auf der Omba-Seite. Den Verlauf der Tour kann man nach verfolgen, wenn man sich auf der Seite des Eifelvereins den Jakobsweg (Moselkern - Bad Neuenahr), den Ahrtalweg (B.N. - Altenahr) und den Ahr-Venn-Weg (Altenahr - Gemünd) ansieht.

Mittwoch, 5. August 2009

Landschaftsentdeckungspfad Üdingen - Boich

Auf dem gut ausgeschilderten Rundweg bei Kreuzau-Üdingen gibt es einiges zu entdecken. Er führt fast ausschließlich über Freiflächen, vorbei an einigen Streuobstwiesen. Eignet sich prima als hüglige Laufrunde.

Dienstag, 4. August 2009

Felsentrails bei Nideggen

Keine Sorge! Bin nicht verschollen und auch nicht krank. Jedenfalls jetzt grad' nicht. Ich war ein paar Tage in Urlaub, wenn's recht ist!

Habe ein paar Sachen nachzuliefern. Aber erstmal das aktuelle, nämlich die heute Tour mit Dieter und Marcel. Wir starteten bei schönstem Wetter am Omerbach und fuhren über den Rennweg und Dresbachtrail nach Obermaubach. Hinauf nach Nideggen und weiter nach Abenden zum Kuchenessen. Zurück über das Kalltal und wieder Rennweg zurück. Fakten: 4:06 Std, 72,4 km, 1004 Hm

Bilder gibt's hier zu gucken:

Montag, 20. Juli 2009

Drover Heide, Wilde Obstwiesen am Hemgenberg

Am Samstag unternahm ich einen zweiten Versuch und fuhr zum MTB-Treff am outdoorbikes-Laden in Kreuzau. Das bisschen Regen hat die Jungs wohl abgeschreckt. Ich fuhr also alleine los. Es blieb aufgrund der unstabilen Wetterlage bei einer Kurztour durch die Drover Heide.

Am Tag zuvor fuhr ich mit Frank eine Einsteigerrunde. Es war seine erste MTB-Tour seit 3 Jahren. Damals verlor er nach einem schweren Sturz die Lust. Jetzt möchte er wieder regelmäßig fahren.

Am Sonntag machten wir eine kleine Wanderung zu den wilden Obstwiesen am Hemgenberg bei Winden. Die Wiesen stehen unter Naturschutz!

Donnerstag, 16. Juli 2009

FAT - Indemann, Marienbildchen, Wehebachtalsperre, Gressenich

Typische Feierabendtour (FAT). Die Fahrt zum Indemann gehört ja mittlerweile zum Standardprogramm, bei meinen Ausfahrten. Dieser wird zur Zeit mit einem Stahlgewebe verkleidet, das später illuminiert wird.

In der Wehebachtalsperre fraßen sich die Karpfen an den tieffliegenden Mücken satt. Toller Sonnenuntergang bei Werth. Bin die Anstiege mal was flotter gefahren, damit ich nicht einroste. MTB 1:54 Std / 43 km / 389 Hm

In den nächsten Tagen schreibe ich mal was über meine neu ausgekundschafteten Laufrunden bei Kreuzau.

Montag, 13. Juli 2009

Sonntagsrunde ab Kreuzau

Am gestrigen Sonntag bin ich zum MTB-Treff am Outdoorbike-Laden in Kreuzau gefahren. Vom eigentlichen Treff war niemand da. Allerdings traf ich Frank aus Nörvenich dort an. Da ich ortskundig bin, sind wir eine 45er Runde über Kleinhau, Vossenack und Zerkall gefahren.

Am Vortag bei ich mit einigen Ombas beim Sommerfest der Tomburger in Altenahr. Hier ein kurzer Bericht und ein paar Bilder.

Donnerstag, 9. Juli 2009

After the rain comes sun, ...

... after the sun comes rain again. (Smoke City - Underwater Love)

Zwei kleine FATs: MTB 43 km und Crosser 34 km.

Mittwoch, 1. Juli 2009

Massenmord im Hürtgenwald

Tut mir leid, liebe Prinzessin. Habe auf meiner heutigen Feierabendrunde einige deiner Kinder ermordet. Hättest eben nicht den Frosch am Brunnen küssen dürfen.

Warum auf mehreren Kilometern im Hürtgenwald hunderte winzig kleine Frösche unterwegs waren, weiß ich nicht. War der Vollmond schuld? War es Flashmob? Oder war es ein Unterprogramm der Matrix ...?

Btw: Der Indemann schreitet weiter voran und an der Wehebachtalsperre wurde ein Dach auf der Betonaussichtsplattform errichtet.

Montag, 29. Juni 2009

Ombas bei der 'Keine Michael Jackson Memorial Tour '

Bei schwül-warmen Temperaturen waren wir Ombas letzten Samstag unterwegs. Lest meinen Bericht auf omerbach.de

Übrigens, für alle die es noch nicht wissen: Ich fahren vorerst keine Rennen mehr!

Sonntag, 21. Juni 2009

Rock'n'Roll Ombas

Feierabendrunde von Freitag mit den Jungs, durch das Münsterwäldchen bis Mulartshütte und zurück über das Vichtbachtal und Mausbach (Einkehr) !
Bericht auf omerbach.de

Samstag, 13. Juni 2009

Rennradtour durch die Dürener Börde

Im Wald ist es mir noch zu matschig, daher war ich heute wieder mit dem Renner unterwegs. Feine GA1-Tour, deren Verlauf ihr euch hier ansehen könnt.

Falls jemand die Tour nachfahren möchte, ist folgendes zu beachten: Zwischen Huchem-Stammeln und Arnoldsweiler ist ein ca. 300m Schotterabschnitt, den man aber bei trockenem Wetter befahren kann. Bei Buir kann as zu Behinderungen, durch die fortschreitende Verlegung der A4 kommen.

Ansonsten fällt mit bei Touren in dieser Ecke immer wieder auf, dass es dort in den paar-hundert Seelen Orte recht imposante Kirchenbauwerke gibt. Schaut euch einfach die Bilder an.

Freitag, 12. Juni 2009

Indemann auf der Goltsteinkuppe (Teil V)

Die Jungs waren auch am heutigen Brückentag fleißig.

Ich habe heute nach 9-tägiger Pause wieder auf dem Rad (Rennrad) gesessen. Zwei Stunden durchs Indeland sollten reichen.

Mittwoch, 10. Juni 2009

Webtipp - Wetter- und Landschaftsbilder

Spannendes Wetter und tolle Bilder auf wetterservice-dueren.de oder gleich auf rurwetter.de.
Besonders lesenswert ist die Jagd durch das Bergheimer Land.

Tolle Landschaftsbilder aus der Eifel gibt es hier zu sehen.

Samstag, 6. Juni 2009

Nicht's Neues im Westen ?

Tut mir leid! Hatte in den letzten Tagen wenig Zeit und Lust zum Schreiben. Getan hat sich schon einiges. Da war zum Beispiel am Pfingstsonntag der Saarschleifen-Marathon im Saarland, bei dem ich auf der Kurzstrecke 5. in der AK geworden bin.

Am Pfingstmontag war ich mit Pascal in der Luxemburger Schweiz. Wir sind durch das Mullerthal gefahren. Wirklich klasse Landschaft und 1a-Trails. Pascal hat auf omerbach.de einen Bericht zum Pfingstwochenende geschrieben. Darum möchte ich hier und jetzt nicht zu weit ausholen. Lest selber!

Dienstag war ich mit Stephen (gesprochen: Steven) unterwegs. Stephen ist Neuseeländer, wohnt und arbeitet aber in Thüringen. Er hatte beruflich hier zu tun und wir sind am besagten Dienstag das zweite mal zusammen durch die schöne Nordeifel gefahren.

Seit dem habe ich nicht mehr auf dem Rad gesessen.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Indemann Teil IV, Heimattour bei Sonnen-untergang

Bei meiner heutigen zweistündigen Feierabendrunde mit dem MTB war ich wieder zum Bilder-Update auf der Goltsteinkuppe. Mittlerweile kann man das Bauwerk ohne weiteres aus der Ferne erkennen. Er überragt die Bäume nun deutlich.

Hier noch eine Diaschau. Einfach Klasse, so ein Sonnenuntergang, finde ich:

Montag, 25. Mai 2009

Lauf 1 zum VOR-Lotto-Cup in Kelmis (B)

Bei brütender Hitze ging es auf dem superschnellen und wenig technischen Kurs zur Sache. Der Lauf in Kelmis bei Aachen war stark besetzt. Neben den ostbelgischen Top-Fahrern trat auch Worldcup Teilnehmer Anders Ljngberg aus Schweden an und gewann souverän.

Ich durfte mich mit Herbert Vogel alias 'ratze' in der Masters 2 Klasse rum schlagen. In der ersten Runde stürzte ich in einer schnellen Passage, konnte aber direkt weiterfahren. Ich nutzte Herberts schwache dritte Runde und zog vorbei. Auf den letzten Kilometern hatte ich ihn wieder im Nacken. Meine Attacke am Berg konnte er parieren und blieb dran. Eigentlich hätte er mich im Zielsprint geschlagen, da er da in der Regel stärker ist als ich. Aber er rutschte aus dem Pedal und ich konnte mit einer Sekunde Vorsprung vor 'ratze' durchs Ziel rollen.

Ergebnis: Platz 11 in der Masters 2 bei 1:51h und 44km. Damit war ich bester Deutscher!
Fotos: Oben, Ralph Patzel / Unten, Wolfgang

Samstag, 23. Mai 2009

Schwabenstreich im Nordschwarzwald

[foll'subbr!] ... sagt man im Schwabenländle! Ja richtig! Denn Enzklösterle gehört zum Schwäbischen. Dieter und ich haben uns für drei Tage in dem kleinen und ruhigen Örtchen zwischen Freudenstadt und Bad Wildbad einquartiert.

Am ersten Tag, dem Tag der Ankunft, fuhren wir hinauf zum Hochmoor und dem Kaiser-Wilhelm-Turm (988m), von dem man eine tolle Aussicht auf die umliegenden Tannenwälder hat. Es ging über mehrere schöne, recht flache Trails, bis wir wieder in das Enztal bei untergehender Sonne abtauchten. Wir notierten 37,5 km und 644 Hm.

Tag Zwei war der Tag der Tour mit den meisten Höhenmetern. Bei gerade mal drei Anstiegen kamen wir bei 65 km auf 1990 Hm. Zwei anspruchsvolle Trails des Westweges bei Forbach sollten von uns bezwungen werden. Die erste Bergab-Trail war relativ einfach zu fahren und mit angenehmen Spitzkehren gespickt. Der zweite Westweg-Trail erinnerte mich an die Touren in der Pfalz. Dieter nannte diesen Weg die "unendliche steinerne Rinne".

Tag Drei war der Tag der längsten Tour. 99 km und 1600 Hm konnten wir zum Tagesende festhalten. Wir fuhren über Grünhütte nach Bad Wildbad, wo wir die Freeride-Strecke abfuhren. Nach einer Flachpassage entlang der Enz quälten wir uns noch das Kälberbachtal bis zur Herzogsbank hinauf, pausierten im Gasthof 'Nagoldquelle' in Urnagold und aßen einen sehr leckeren Heidelbeerkuchen. Nach einer Schleife über Besenfeld, Toter Mann über die "Alte Weinstraße", tauchten wir wieder bei Nonnenmiss in das Enztal ab und ließen den Tag, wie auch die Tage zuvor bei schwäbischen Essen und Bier ausklingen.

Unser Gasthof "Zum Löwen", können wir vorbehaltlos weiter empfehlen. Es wurde uns ein sicherer Radunterstellplatz und ein Trockenplatz für eventuelle nasse Wäsche angeboten. Der Wirt immer freundlich und zuvorkommend, wie auch die anderen Angestellten.

Im Ort ist allerdings nicht nur der Hund begraben, sondern auch die Katz'. Es gibt ein Netz von ausgewiesen Mountainbike-Touren, die allerdings nach unserer Einschätzung keine Trails enthalten. In Baden-Würtemberg ist das Befahren von Wegen unter 2 Meter Breite mit dem Fahrrad nicht gestattet.

Montag, 18. Mai 2009

'Flotte' Feierabendrunde mit dem Renner

Merke: Esse niemals Kohlrouladen vor einer EB-Einheit !

Nachdem ich den Anstieg von Schevenhütte zum Rennweg im EB-Tempo absolviert hatte (ab den Schienen bis zum Höchsten Punkt knapp 10 Minuten), gab es eine 'Sitzung' im Wald !

Track der 45 Kilometerrunde mit Abstecher zur Indemann-Baustelle.

In den letzten zwei Minuten der EB-Einheit hatte ich wieder Schmerzen im Rücken ...

Beliebteste Posts

Blog - Beschreibung

Tourenberichte und GPS-Daten. Mountainbiken ab Kreuzau bei Düren. Auf und ab um das Rurtal von Nideggen bis Heimbach und über den Rursee bis in das Kalltal. Der Mausauel bei Obermaubach ist ebenso Station für unsere MTBs, wie die Felsentrails entlang der Bundsandsteinfelsen. Ob gemütliche Touren oder technisch und leicht freeridelastig. Wir Mountainbiken alles. MTB total. Trail auf, Trail ab.

Natürlich auch Berichte zum Thema Laufen in der Rureifel, Volksläufe, Wettkämpfe. Alles zum Thema Running, Trailrunnig, Joggen, usw.