Samstag, 30. Oktober 2010

Mit Dieter und den Brand-Riders op Tuur

Ich fuhr von Kreuzau zum Omba-Treffpunkt am Omerbach in Eschweiler. Am ehemaligen Forsthaus Süssendell stießen wir zu den Brand-Riders aus Aachen. Dieter führte die rund 8 Mann und 2 Frau starke Gruppe über Kartoffelbaum und Vossenack zum Kuchenessen im Wildpark Schmidt.

Vorher gab es noch zwei Stürze. Einer, auf der Abfahrt von Vossenack ins Kalltal, da wo der Specht wohnt, sah echt böse aus. Aber außer Schrammen und ein lädiertes Crossmax ST Laufrad war nichts ernstes passiert.

Dieter und die Brand-Riders fuhren nach der Kuchenpause Richtung Aachen weiter. Ich brauste nur noch in das Kalltal hinunter, um über Kallerbenden wieder nach Hause zu rollen. Nach 80 km war ich dann auch wieder bei meinen Lieblingsmenschen.

Das Wetter war leider nicht so schön, wie man es die Tage zuvor vorhergesagt hat. Trotzdem war es bei 11-16° angenehm zu fahren.

Hier die Bilder der Brand-Riders

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Auf der Suche nach dem Sonnenuntergang

Heute war ich zum dritten mal mit dem Bike unterwegs, um einen schönen herbstlichen Sonnenuntergang zu fotografieren. Wie die beiden male zuvor, verdeckten die Wolken schon nach kurzer Zeit die Sonne. Leider kam sie bis zu ihrem Untergang nicht wieder hervor. Ich möchte euch trotzdem drei ansehnliche Bilder von meiner heutigen Ausfahrt zeigen.

Wind und Sonne über Bergheim:
Mann mit Hund bei Kleinhau (Sonne ist mittlerweile verdeckt):
Herbstlicher Wald vor dem Eifelöhr (Das Licht hätte besser sein können...):

Ach so, noch was: Wer alte Wanderkarten der Rureifel hat, kann sie mir gerne geben. Ich brauche sie zwecks Recherchen. Heute bekam ich von einer netten Frau einige geschenkt. Die Karten sind von 1983 und älter. Immer her damit :-)

Samstag, 23. Oktober 2010

Herbstzeit = Farbenzeit. Teil I -- Eifelblicke am Tor zur Rureifel

Vor der Tour schien ein wenig die Sonne. Das Licht versprach schöne Farben. Also rauf auf's Rad um die wenige Zeit die mir heute zum Radeln zur Verfügung stand zu nutzen. Leider zog sich der Himmel mehr und mehr zu und die Bilder wurden nicht so prächtig. Aber Herbstzeit ist auch eine Zeit der trüben Farben. Auch diese Bilder sollte man zeigen.

Ich fuhr zuerst zum den Aussichtspunkt "Eifelblick Hemgenberg". Das Foto zeigt Düren und die Sophienhöhe:

Weiter zum "Pfarrer-Stoffels-Pfad" mit Blick auf die Hochkoppel.

Hier beginnen die Buntsandsteinfelsen.



Das Tor zur Rureifel (Hochkoppel):


Höhe Schafsbenden, oberhalb Bogheim, Blick auf den Mausauel und den Burgberg. Links der kleine weiße Punkt ist die Waldkapelle über Obermaubach mit gleichnamigen Eifelblick. Darüber die kleine baumfreie Stelle der Eifelblick Kuhkopf. Rechts der Krawutschketurm bei Bergstein auf dem Burgberg (Ebenfalls ein Eifelblick):
Am Schafberg ein weiterer Blick in die Dürener Börde. Schafberg kommt übrigens nicht von den Schafen, sondern von den Schächten des Bergbaus. Früher hieß der Schafberg "Scharberg". So steht es heute noch auf mancher Landkarte.

Das Foto entstand am Ardbinna-Wanderweg. Man blickt auf den Wald bei Langenbroich. Hier "versteckt" sich das Teufelsloch:Diese recht kurze Runde werde ich bei besserem Licht wiederholen. Fotos mit schöneren Farben folgen dann :-)

Samstag, 16. Oktober 2010

Streckenbesichtigung 2-Tages Lauf nach Bad Neuenahr

Heute bin ich mit Gerd die Strecke seines 2-Tages Laufs von Nideggen nach Bad Neuenahr mit dem Rad abgefahren. Übernachtet wird am Ende des ersten Tages nach 42 km in Bad Münstereifel. Am Tag 2 gehts zur Ahr und nach 43 km werden wir am Zielort ankommen. Wir haben den kompletten Verlauf GPS-aufgezeichnet und die Verpflegungspunkte festgelegt.

Bis Bad Münstereifel war das Wetter noch gut. Von dort an regnete es jedoch unaufhörlich bei 6°C. Mir war schon lange nicht mehr sooo kalt! Die Tour begann um 9.30 Uhr und endete um 18 Uhr am Auto von Gerds Frau in Altenahr.

Es haben sich für diesen geführten Gruppenlauf ca. 10 Leute angemeldet. Respekt!

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Never ending Summer? Teil III: Rursee Eiskalt

Goldener Oktober vorbei? Ein berechtigte Frage. Ebenso berechtigt ist das Fragezeichen in der Überschrift. Während ich diese Zeilen tippe, scheint draußen die Sonne. Das war bis vor einer Stunde noch nicht so.

Meik aus Wesseling und Dieter aus Eschweiler kamen meinem Aufruf zur Oktober-Tour nach. Wer hätte gedacht, dass die 6° heute Morgen beim Start nur der Anfang war. Bei Schmidt zeigte das Thermometer 3°. Die Winterkleidung war berechtigt.

Trotz all dem eine schöne Tour mit vielen, diesmal nicht zu schweren Trails. Klugerweise führten einige Trails bergauf, was die ausgekühlten Körper doch recht schnell wieder mit wohlig warmen Blut durchströmen lies.

Kurz zum groben Tourverlauf: Kreuzau, Zerkall, Schmidt, Rursee, Heimbach, Abenden (Kuchenpause), Zerkall und eben wieder Kreuzau. Rund 1200 Hm bei recht zügigen 66 km.

Aufgrund des trüben Wetters und der klammen Finger nur wenige Fotos.

Montag, 11. Oktober 2010

Never ending Summer Teil II: Drover Heide und FAT um Obermaubach

Goldener Oktober: Gegen Mittag bin ich zu einer Runde mit der Familie aufgebrochen. Wir fuhren die mittlerweile bekannte und bewährte Trailrunde zur Drover Heide.

Anschließend musste ich mich sputen, denn Thomas aus Winden wollte noch ein FAT fahren. Ich erwischte ihn noch rechtzeitig und wir tobten uns in den Bergen rund um den Stausee Obermaubach aus. D.h. über den Mausauel, Rather Trails, Kalltal, Zweifallshammer, Brandenberg, alter Ku-Weg, Obermaubach. Eine Traumtour bei Traumwetter! Bilder!

Sonntag, 10. Oktober 2010

Never ending Summer Teil 1: Hürtgenwald - Kalltal

Den Titel "End of Summer" hatten wir schon. Man weiß nie im voraus, wann der Summer zu Ende ist. Da nun mal Herbst ist und das schöne Wetter noch ein paar Tagen bleiben soll, ist der Titel "Never ending Summer" wohl passender :-)

Thomas aus Stockheim und ich traffen uns bei recht frischen 9° in Lendersdorf. Über Berzebuir und später Indianerpfad, fuhren wir nach Gey und dann den Kanaldeckelweg hinauf zum Rennweg. Hier den Thönbachtrail reverse. Dieser hat sich ganz schön verändert. War bestimmt ein Jahr nicht mehr dort.

Dann über die Staumauer der Wehebachtalsperre und gleich über Fünf-Wege-Kreuzung zur Rückseite der Talsperre. Durch den abgesenkten Wasserspiegel war die alte Brücke nach Jahren wieder frei. Gespenstische Landschaft. Fast wie in "Van Diemens Land" :-)

Am Brandenburger Tor sahen wir dann, dass wir das Tor nicht sahen. Es lag zerstört neben seinen ehemaligen Platz. War wohl morsch geworden und musste abgerissen werden.

Weiter dann über Vossenack in das Kalltal. Über Mestrenger Mühle gings zum Zweifallshammer und gleich hinauf nach Brandenberg. Über den Krebsberg nach Obermaubach, wo wir am Kiosk, bei mittlerweile recht angenehmen 19° und Kaffee die Tour ausklingen ließen.

Erstaunlich viele Spaziergänger nutzen den schönen Sonntag. Selbst in den abgelegensten Winkeln des Hürtgenwaldes traff man auf Spaziergänger.



Album / Track

Freitag, 8. Oktober 2010

Dem Nachwuchs eine Chance III - Trails für Fortgeschrittene

Heute wurde die Tour für meine beiden Mädels anspruchsvoller. Es waren mehr Höhenmeter als sonst zu bewältigen und die Trails wurden schwieriger. Einen wirklich anspruchsvollen Wurzelweg meisterte Dana, bis auf einen kleinen unbedeutenden Sturz, hervorragend.

Der Verlauf: Winden - Lendersdorf - Berzebuir - Bezebuirer Knipp (Trail) - Horm - Straß - Trails um das Teufelsloch am ehemaligen Blauen See - Langenbroich - Bergheim - Winden (ca. 20 km)
Zum Schluss gab es ein leckeres Eis in Kreuzau. Album!

Dienstag, 5. Oktober 2010

Schmugglerpfad Schmidt

Ab Klaus, das ist eine Siedlung von ein paar Häusern bei Schmidt, soll ein ehemaliger Schmugglerweg in das Tal hinab führen. Dieser Schmugglerpfad wurde kurz nach dem 2. Weltkrieg, von den Schmidtern genutzt, um Kaffee und Zigaretten aus dem benachbarten Belgien, am Zoll vorbei, nach Schmidt zu Schmuggeln.
Ich fand den Einsteig bei Klaus nicht, weil der User in openstreetmap den Pfad nicht sorgfältig genug einpflegte. So bin ich also den Weg Nr.6 zum Jugendferienheim Schilsbachtal hinunter zum Rursee gefahren, um den gesuchten Weg von unten anzugehen.

Dort fand ich dann auch den Einstieg an der Schmugglerhütte und kletterte den Weg hinauf. Fahren war nicht möglich. Ein sehr schöner Weg, welcher wie so viele Wege vom Eifelverein gepflegt wird. Hierfür ein dickes Lob und ein großes Dankeschön!

Nun war mir der Einstieg bei Klaus bekannt und konnte den Weg später zu Hause in JOSM für openstreetmap, respektive openmtbmap korrigieren.

Des weiteren habe ich noch ein paar Wege bei Schmidt in Richtung Kalltal gemapt und war nach rund 3 Stunden wieder zu Hause. Schöne Fotos gibt's natürlich auch.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Kids and Ladies Tour - Drover Heide

Der heutige "Familienausflug" führte uns zur Drover Heide. Vorher wurde im angrenzenden Stockheimer Waldgebiet mächtig über die Trails gesurft. Endlich auf der Drover Heide war dann an den kleinen Tümpel Frösche suchen angesagt. Die wurde gefunden, aufgesammelt und dann artig wieder an ihrem Platz abgesetzt.

Da die großen und kleinen Frauen nach 19 km noch nicht genug hatten, fuhren wir noch über Schlagstein nach Obermaubach, um dort am Kiosk ein leckeres Eis zu futtern.

Nach 30 km war für uns Windener Schluß. Die Gastfamilie aus Eschweiler wollte noch den RUR bis Düren, um dort den Zug nach Westen, sprich Eschweiler zu nehmen.

Eine schöne Spätsommertour bei 20° mit viel böigem Wind, den wir aber im Wald auf den vielen Trails kaum spürten.

Album

Beliebteste Posts

Blog - Beschreibung

Tourenberichte und GPS-Daten. Mountainbiken ab Kreuzau bei Düren. Auf und ab um das Rurtal von Nideggen bis Heimbach und über den Rursee bis in das Kalltal. Der Mausauel bei Obermaubach ist ebenso Station für unsere MTBs, wie die Felsentrails entlang der Bundsandsteinfelsen. Ob gemütliche Touren oder technisch und leicht freeridelastig. Wir Mountainbiken alles. MTB total. Trail auf, Trail ab.

Natürlich auch Berichte zum Thema Laufen in der Rureifel, Volksläufe, Wettkämpfe. Alles zum Thema Running, Trailrunnig, Joggen, usw.