Sonntag, 18. Juli 2021

Hochwasser in der Rureifel

 ...oder: Tour zur Urftstaumauer. Was hier im Westen vor ein paar Tagen an Niederschlagsmengen herunter kam, war von historischem Ausmaß. Dementsprechend auch die Pegelstände der Talsperren. Bis zum Bersten gefüllt, retteten deren Überläufe die Dammkronen vor der Überspülung.

Die Rur bei Abenden.

Dies alles füllte die Täler und lies Flüsse wie die Rur zu reißenden Strömen werden. Ganze Straßenzüge wurden überspült und Häuser stark beschädigt. Im Vergleich zu dem, was in Städten wie Erftstadt, Eschweiler oder Stolberg geschah, waren die Schäden im Rurtal zwischen Heimbach und Düren eher übersichtlich.

Nach dem ersten langen Anstieg erreichte ich Mariawald.

Kurz nach diesem Foto beschäftigte ich mich mit der Dichtmilch in meinem Vorderreifen.

Ich hatte für heute eine lange MTB-Tour geplant und hoffte, das die Einschränkungen durch den immer noch hohen Flusspegel der Rur und die Wald- und Wegeschäden durch die Niederschläge, sich in Grenzen halten würden.

Die Urftstaumauer. Hier schossen vor wenigen Stunden noch die Wassermassen ins Tal.

Der Rursee, ebenfalls bis Oberkante Unterlippe gefüllt, bei Rurberg.

An der einen oder anderen Stelle lagen Bäume auf den Wegen, so dass ich zweimal kehrt machen musste, Der eine oder andere Weg nahe des Ufers war überflutet. Aber ansonsten konnte ich die Tour wie geplant durchführen.

Blick auf Vogelsang in der Ferne.

Kurz vor der Urftstaumauer gab es einen kleinen Zwischenfall. Mein Tubeless-System wurde erstmalig ernsthaft auf die Probe gestellt. Ein Zischen am Vorderrad und die Dichtmilch spritzte aus einem Loch im Reifen heraus. So sehr, dass ich es kaum für möglich hielt, dass das ein gutes Ende nehmen würde. Nach einigen Umdrehungen und ca. 30ml weniger Stans-Race-Sealant, war das Loch dicht. Kurz etwas nachgepumpt und der Reifen hielt den ganzen Tourverlauf durch. Chapeau! 

Eifeel good!

War nach längerem wieder eine Tour über 4 Stunden.

Sonntag, 11. Juli 2021

Speichenriss, Vossenack, Brandenburger Tor

Diesmal fasse ich drei erwähnenswerte Touren aus den letzten vier Wochen zusammen:

Das unschöne zuerst. Auf einer Asphaltabfahrt riss mir in einer Rechtskurve eine Speichen am Cyclocrosser. Mit schlackerndem Hinterrad rollte ich vorsichtig nach Hause. Der Laufradsatz ist aktuell beim Hersteller zur Reparatur. Garantiesache!

Speichenriss ist driss!
Zur der MTB-Tour über Vossenack gibt es außer dieses Foto nicht viel zu berichten.

Wälder und Felder bei Vossenack.
Das Brandenburger Tor, welches ich bei der als drittes zu erwähnenden Tour durchfuhr, hat nichts mit dem gleichnamigen Brandenburger Tor in Berlin zu tun. Errichtet wurde dieses, zwischen Hürtgen und Vossenack liegende Holztor ursprünglich, um zu verhindern, dass das Wild sich über die Äcker der Landwirte hermacht. An beiden Seiten des Tores wurden hierzu Zäune errichtet.

Das "neue" Brandenburger Tor.
Neu erbaut, wurde es vor ein paar Jahren. Das genaue Datum hierzu ist mir nicht bekannt. Es gibt dort einen Wanderparkplatz, von dem aus man in das Wehetal wandern kann.

Die Namensherkunft dieser Holzkonstruktion war per Google-Recherche nicht herauszufinden.

Sonntag, 6. Juni 2021

Sauerland-Tour 2021 über den Kahlen Asten und Rothaarsteig

Es war mal wieder soweit. Unsere jährliche 3-Tages-MTB-Tour mit Freunden fand statt. Diesmal waren wir krankheitsbedingt leider nur zu dritt. Wir starteten in Hilchenbach und erreichten das Ziel des ersten Tages nach rund 50 km und 1076 Hm.




Bis zur Hälfte hielt sich das Wetter. Dann aber begleitete uns stetig der Regen von oben und Matsch von unten. Irgendwann war dann das Hotel in Altastenberg erreicht und nach einer heißen Dusche und dem ersten Bier war auch dies schnell vergessen.

Der zweite Tag führte uns über den höchsten Punkt unserer Rundtour, den Kahlen Asten. Heute regnete es nicht, obwohl es um uns herum immer wieder donnerte. Bad Laaspe war dann nach rund 50 km erreicht. Wieder hatten wir 1033 Hm in den Beinen.

Der dritte und letzte Tag war mit 36 km und 852 Hm etwas kürzer und weniger anstrengend. Allerdings war auf recht vielen Abschnitten der Rothaarsteig von Forstfahrzeugen stark zerfahren und das Treten mühselig. Zudem waren die Hänge links und rechts oft kahl.


Trotzdem war es wieder eine tolle Mountainbike-Tour durch das schöne Sauerland. Es gab keine Pannen und keine Stürze. Es laufen schon die ersten Planungen für das nächste Jahr...

Samstag, 29. Mai 2021

Kalltal und Ochsenkopfweg

Es handelt sich um eine Standardrunde von mir, die ich gerne mal mit geringer Variation der Wege mit dem Grobstollengaul fahre. Der Mai hat ja jetzt nach einer längeren kühlen Periode endlich auf Sommer umgeschaltet.

Simonskall ist nach etwas weniger als eine Stunde erreicht.

Fotostopp vor dem Anstieg zum Jägerhaus.

Hier am Peterberg wird saubere Energie erzeugt.

Die Kalltalsperre ist ein Trinkwasserreservoir.

Die Kall unterhalb der Talsperre.



Freitag, 23. April 2021

Mit Palomino bis Dürwiß und zurück

 Ein neues Pony im Stall. Es hört auf den Namen Palomino (dies war eine Kinderbekleidungsmarke bei C&A) und ist eigentlich ein Cube Cross Race.


Beliebteste Posts des letzten Jahres

Blog - Beschreibung

Tourenberichte und GPS-Daten. Mountainbiken ab Kreuzau bei Düren. Auf und ab um das Rurtal von Nideggen bis Heimbach und über den Rursee bis in das Kalltal. Der Mausauel bei Obermaubach ist ebenso Station für unsere MTBs, wie die Felsentrails entlang der Bundsandsteinfelsen. Ob gemütliche Touren oder technisch und leicht freeridelastig. Wir Mountainbiken alles. MTB total. Trail auf, Trail ab.

Natürlich auch Berichte zum Thema Laufen in der Rureifel, Volksläufe, Wettkämpfe. Alles zum Thema Running, Trailrunnig, Joggen, usw.